Bücher ohne Worte

Silent Book Contest

„Entschleunigung“, „Entspannung“, „Langsamkeit“ sind Schlagworte unserer Zeit. Viele Eltern wollen bei dem beruflichen „Höher“, „Schneller“, „Weiter“ nicht mehr mitmachen und suchen bewusst Wege aus dem fordernden Alltag. Dieser Trend macht sich auch im Kinderbuch bemerkbar. Längst geht es nicht mehr nur um den Inhalt und das zügige Vorlesen eines Textes. Kinderbücher müssen optisch überzeugen, sonst gehen sie in der Masse unter. Eltern greifen nicht mehr zu möglichst bunten, „lauten“ Büchern, sondern wenden sich den unauffälligen, dafür wunderschön gestalteten, zu. Sie nehmen sich Zeit, um mit ihren Kindern die aufwendigen Illustrationen zu betrachten und darüber zu sprechen.

Es verwundert daher nicht, dass es auch schon einige Wettbewerbe rund um die Gestaltung von Büchern gibt. Der Preis der Stiftung Buchkunst wird für das schönste deutsche Buch vergeben. In Bologna konnten wir die Gewinnerbilder des Silent Book Contest 2015 bewundern.

Everybody needs Somebody von Lizette Duvenage
Everybody needs Somebody von Lizette Duvenage

Diese Bücher ohne Worte verleiten zum eigenen Geschichtenausdenken, Weiterspinnen von Gedanken und Austauschen.

Einige Verlage arbeiten gerade an Büchern, die ohne Text auskommen. Wir durften schon hineinschnuppern und freuen uns auf die fertigen Werke. So viel vorweg: Die Illustratoren haben sich da einiges einfallen lassen.

Doch nicht nur bei Kindern wird Wert auf Qualität und eine genussvolle Bücherzeit gelegt. Auch im Erwachsenenbereich gibt es einen neuen Trend für entspannte Stunden: Malbücher für Erwachsene.

Schreibe einen Kommentar