Bologna im Zeichen der Kinderbücher

Bologna Book Fair

„Na bumm!“ Das war mein erster Eindruck auf der Kinderbuchmesse in Bologna. Überall wieselten Leute aus dem Verlagswesen, Illustratoren und Autoren herum. Noch dazu waren wir in der Halle mit den italienischen Messeständen gelandet und wie sich später herausstellte, war gerade dieser Bereich sehr gut besucht. Es war laut und hektisch und hatte erst einmal nichts mit der ruhigen Atmosphäre der Buchmesse in London gemeinsam. Angeblich befanden sich über die vier Tage insgesamt 35.ooo Besucher aus 98 Ländern auf der Messe, wobei der Schwerpunkt auf dem Kauf bzw. Verkauf von Copyrights lag. Kein Wunder, dass wir erstmal überfordert waren.

Also machten wir das einzige Sinnvolle. Wir kauften uns ein italienisches Eis und setzten uns in die Sonne. Dementsprechend gestärkt konnten wir die Messehallen erkunden. Gleich beim Eingang entdeckten wir riesige Wände mit Visitenkarten und kleinen Präsentationen zahlreicher Illustratoren. Ich habe noch nie so liebevoll gestaltete Karten gesehen und vermute, dass es nicht einfach ist, in diesem Markt zu bestehen. Wer sich näher mit Kinderbuchillustrationen beschäftigt, wird hier fündig.

Illustrationswand
Illustrationswand

Die Orientierung in den Hallen war etwas kompliziert, da wir zwar einen Übersichtsplan erhielten, die einzelnen Verlage waren darauf aber nicht vermerkt. So hieß es erstmal schauen, suchen und zurecht finden. Dadurch bekamen wir einen guten Überblick über die zahlreichen Messestände der verschiedenen Nationen. Wir staunten, wie liebevoll die einzelnen Stände hergerichtet waren, einige erinnerten an Kinderzimmer oder Blumenwiesen. Generell waren die Messebauer beim Bücheraufstellen sehr kreativ. Manche Bücher lagen quer über Holzbalken, andere stapelten sich auf einem Bücherzug oder wurden auf Tischen dekorativ präsentiert.  Begeistert hat uns ein Stand, der unter anderem Bücherständer und Hocker zum Kauf anbot. Werkhaus verwendet dazu ein geniales Stecksystem mit heimischen Holzfaserplatten.

Abgesehen von den Messeständen konnten wir zahlreiche Bücher mit Preisauszeichnungen bewundern. So gab es den Bologna Prize for the Best Children`s Publisher of the Year, den Astrid Lindgren Memorial Award oder den Silent Book Contest.

Diverse Vorträge, Lesungen und Seminare beschäftigten die Messebesucher zusätzlich.

Am letzten Messetag waren die Besucherzahlen deutlich geringer. Kein Wunder, die Verlage begannen bereits mit dem Abbauen und Einpacken ihrer Stände und Bücher. Am 14.April geht es für einen Großteil weiter nach London zur nächsten Buchmesse.

Schreibe einen Kommentar